ADDRESS

Schwartzkopffstr. 1, 10115 Berlin

ARCHITECT

Studio Libeskind, New York

PRICE

on request

– Last available penthouse with 224 sq m / 2411 sq ft

– 4 rooms with 2 bedrooms | 2,5 bathrooms | 3 terraces 

– Ceilings up to 7 metres in height

– Panoramic city views | Open gallery | High level of privacy

– Property type: condominium, new development, freehold

– Ready for occupancy: Q3/2021

BUILDING PROCESS

–    Construction work from Q1/2021 to Q3/2021

    Completion Q3/2021 

Thank you for contacting us.

Arrange A Private Viewing

Non-binding visualizations

Non-binding visualizations

Anleitung zum perfekten Wohnen  

Von Fabian Freytag, Februar 2021

 

Wohnen bedeutet Zuflucht, Renommee und Zuhause. Das Penthaus 106, geschaffen für  das perfekte Wohnerlebnis, feiert den Moment. Es ist nicht nur Kulisse sondern eine  gültige Bühne, auf der sich seine Bewohner angemessen bewegen können.

 

Es ist Freitagnachmittag. Ich parke das Auto in der Tiefgarage, hole die Post vom Concierge und betrete  den Aufzug. Endlich. Angekommen im 6. Stock begrüßt mich das Penthouse 106 auf seine eigene perfekt  choreografierte Art. Das Licht fährt langsam, der Nachmittagsstimmung entsprechend, hoch, die  Vorhänge öffnen sich und die leise Musik versetzt mich unmittelbar in Aperitivo-Stimmung. 

Ich öffne die Türen der Hausbar, die in der frühen Abendstimmung funkelt und beginne einen Negroni  zu mixen. Ein kugelrunder Eiswürfel aus dem Gefrierschrank und eine Zitrone aus dem Kühlschrank machen  es perfekt. Mein Lieblingsplatz um diese Tageszeit ist die Ecke mit der raumhohen Bibliothek und dem  Balkon davor. Der grandiose Blick in den Himmel ist lässt mich einige Minuten Verweilen und der  Negroni entfaltet seine Wirkung. Ich beobachte die Reflektionen, die sich an der Decke wie tanzende  Wellen von der unregelmäßig verspiegelten Wand abbilden und denke an das heutige Dinner. Es klingelt. 

Die soeben getätigten Einkäufe werden geliefert und verschwinden in dem großen Kühlschrank in der  Küche. Es folgt ein digitales Dankeschön und der Hinweis, dass Butter fehlt, die aber bereits  nachbestellt wurde. Ebenso Danke! Der Weinklimaschrank neben dem Esstisch wird gefüllt und die  Hausbar ergänzt. Das Kochen kann beginnen. Während die geladenen Freunde sich nach und nach um die  zentrale Insel versammeln, bereitet der Dialoggarer parallel zwei Gänge. Wie auch immer das funktioniert! Mein Blick schweift über die Insel hinweg, Richtung gedeckter Tisch und Wohnbereich. Ich bleibe an dem  großen Kunstwerk an der sechs Meter hohen Wand hängen. Ich genieße dieses einmalige Raumgefühl,  was sich durch seine Durch- und Ausblicke auszeichnet. Je nach Lichteinfall und Stimmung verändert sich  der Raum und neue Details tauchen auf. Die für den Raum entworfenen Objekte und Möbel werden zum  integrativen Teil der Architektur. Das Wechselspiel zwischen lichtdurchfluteter Offenheit und einem  geborgenen Rückzugsort kreiert eine besondere Spannung und das Gefühl von Sicherheit. Ein lautes Prost  holt mich zurück in die Realität. Der Abend nimmt seinem Lauf und rund um den Kamin entwickeln sich  Gespräche. Mich fasziniert, dass das Penthaus sowohl partykompatibel ist als auch im privaten Alltag  funktioniert. 

Der nächste Tag gehört der Dachterrasse, denke ich leicht schläfrig. Im Sommer ist es, mit Außenküche,  Sofa und Esstisch der perfekte Platz im Grünen ohne Einblicke. Nur mit Ausblick unter freiem Himmel; die  Stadt zu Füßen. Ein weiterer Lieblingsplatz mit Suchtpotenzial: Das Fenster in Richtung Nordwesten,  welches wie ein Gemälde an der Wand im überdachten Bereich der Sauna hängt.

 

Während ich meinen Gedanken über den nächsten Tag nachhänge, betrete ich den zum Hof orientierten  privaten Bereich. Vorbei am Masterbad, welches durch ein Glaselement den Flur abtrennt, hänge ich  meine Kleidung in den Schrank welcher wie ein Karussell funktioniert und dadurch großzügigen Stauraum  bietet. Im Vorbeigehen schiebe ich das Bild zur Seite, welches den Fernseher versteckt. Das indirekte  Lichtkonzept kreiert eine beruhigende Atmosphäre. Das Masterbad mit seinen Natursteinoberflächen und  Einbauten aus Holz lässt mich wie ein Hotelgast fühlen: Ein Hoch auf den Dauerurlaub in den eigenen vier  Wänden! 

Sowohl die Räume in ihrer besonderen Geometrie, die Farb- und Materialwelt kreieren einen Ort, der das  gute Leben feiert. Elegant und auf entspannte Art. Für mich ist das Penthaus ein Kokon, welcher schützt,  perfekt sitzt und um das Leben gestrickt ist. Lebensbejahend und positiv, dem Sein verpflichtet und nicht  der Show.  

Non-binding visualizations